Gift und Gegengift: Wie man seine Ausreden behält und wie man sie los wird

Bild 2

Zum Start ins neue Jahr gibt es hier eine kleine Anleitung für den Umgang mit Ausreden. Im ersten Teil geht es darum, wie Sie Ihre Ausreden behalten. Im zweiten Teil lesen Sie, welche Möglichkeiten Sie haben, anders zu handeln.

1. Was konkret muss ich tun, um meine Ausreden zu behalten?

  • Den Konflikt nicht riskieren. Ausreden helfen Ihnen dabei, der Verantwortung aus dem Weg zu gehen. Ärgernisse oder Probleme dürfen dann weiterleben.
  • „Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt...“ Jeder Mensch konstruiert sich seine eigene Wirklichkeit und füttert diese Vorstellungen mit Glaubenssätzen, Verhaltensmaximen und Denktabus wie „Das macht man nicht“ oder „Ich kann doch nicht ehrlich sagen, was ich davon halte“.
  • Lieber schweigen und schlucken - weil Sie von der Vorstellung beherrscht sind, dass Liebe an Bedingungen geknüpft ist und man bestimmte Verhaltensweisen von anderen eben einfach hinnehmen muss. „Sie meint das gar nicht so.“ „Wenn er eine andere Kindheit gehabt hätte...“
  • Unproduktive Spielchen gehören unbedingt zu einem Leben mit Ausreden. Wollen Sie das weiterhin betreiben?
  • Passivität - einfach Nichts tun und das Problem dadurch behalten.
  • Bequemlichkeit: „Ich bin halt so und kann nicht aus meiner Haut heraus.“
  • Lieber weiter leiden als handeln. Lieber ein vertrautes Elend, als eine unbekannte Freude?
  • Eigene Ziele nicht klären und verleugnen, dass es Alternativen gibt.

Wenn Sie das weiter betreiben, können Sie unkonkret bleiben. Sie müssen nichts verändern, nicht aktiv werden. Sie dürfen weiter jammern und klagen und Sie kommen nicht in Ihre wahre Stärke. Vor allem bekommen Sie Aufmerksamkeit (zumindest solange, bis Sie die anderen mit Ihren Ausreden langweilen und sie sich von Ihnen abwenden). Wollen Sie das?

2. Zum Glück gibt´s auch ein Gegengift: 

Persönlichkeit ist kein Schicksal. Sie entscheiden, welche Person Sie sind, ob und wie Sie sich verändern und neue Verhaltensweisen lernen.

Sie gewinnen eine Menge, wenn Sie auf Ausreden verzichten. Andere treten Ihnen mit mehr Respekt und Wertschätzung entgegen, Sie selbst bekommen mehr Selbstachtung. Sie haben mehr Kraft und verfügen über eine höhere Selbstwirksamkeitserwartung. Je weiter Ihre persönliche Entwicklung fortschreitet, desto weniger lassen Sie sich von anderen aus der Ruhe und von ihren Zielen abbringen. Sie empfinden weniger Stress und dafür mehr Lebensfreude.
IMG_1379Das können Sie tun:

  • Suchen Sie die Stille und nehmen Sie sich Zeit zum Innehalten. Welche Bedürfnisse haben Sie? Was ist Ihnen wirklich wichtig?
  • Identifizieren Sie ein wichtiges Ausreden-Problem und nehmen Sie sich vor, diesen Stier innerhalb von 72 Stunden bei den Hörnern zu packen. Führen Sie das unangenehme Gespräch. Sagen Sie die Feier ab, die Sie nicht besuchen wollen. Sagen Sie, was Sie nicht mehr tun werden. Beobachten Sie, was passiert und nehmen Sie genau wahr, wie Sie sich dabei fühlen. Gut, oder?
  • Entscheiden Sie sich für eine Probezeit von vier Wochen für Begegnungen und Verhaltensweisen, die Sie stärken. Beobachten Sie, wie Sie sich in dieser Zeit fühlen und was sich für Sie ändert.
  • Nutzen Sie diesen „Probelauf“ auch dazu, einen freundlichen Blick auf sich selbst zu gewinnen. Sie werden nicht immer Alles perfekt machen können und zwischendurch auch mit Vorhaben scheitern. Seien Sie trotzdem stolz auf sich. Sie haben es gewagt.
  • Möglicherweise werden Sie auf massive innere Widerstände stoßen, wenn Sie beginnen, ihr Verhaltensrepertoire zu ändern. Begrüßen Sie den Widerstand, hier können Sie am allermeisten lernen.
  • Überprüfen Sie Ihre Überzeugungen und überdenken Sie, welche davon hilfreich und welche weniger hilfreich sind.

 

Zwei nützliche Übungen dazu:

„Veränderbare und Unveränderbare Welt“ 

Das ist eine sehr kraftvolle Übung: Sie überrascht jeden, der sie macht. Sie fördert Alternativen zutage, zeigt neue Handlungsoptionen und macht deutlich, dass Ihr Einfluss auf Ihre momentane Situation viel größer ist als gedacht. Probieren Sie es aus - am Besten zusammen mit einer guten Freundin oder mit Ihrem Partner. Sie werden staunen.

https://buhl-coaching.de/author/2015/04/11/zelt-oder-burg-leben-sie-in-einer-veraenderbaren-welt-oder-in-der-unveraenderbaren/

Sich selbst treu bleiben:

Nehmen Sie sich Zeit und ziehen Sie sich an einen ruhigen Ort zurück. Überlegen Sie, wer oder was in Ihrem Leben ein „Energiefresser“ und wer oder was ein „Energiespender“ ist.

Könnte es sein, dass Ihre „Energiefresser“ Sie zu Ausreden verleiten? 

Was würde geschehen, wenn Sie eine Weile darauf verzichten, die „Energiefresser“ zu treffen?

Mehr zum Thema "Ausreden-Fasten: Wie man ehrlich wird" finden Sie in diesem Blog-Beitrag von mir:

https://buhl-coaching.de/author/2015/02/27/ausreden-fasten-wie-man-ehrlich-wird/

Petra-Alexandra Buhl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.