Schlagwort-Archive: Augenhöhe-Film

Filmkritik AugenhöheWege weiß: Frisst die „Revolution in der Arbeitswelt“ ihre Kinder?

Was ich an der AugenhöheWege „Version weiß“ schätze:

„Ich bin nicht mehr kompatibel zu einem hierarchisch organisierten Laden - oder nur kurz“, sagt Florian Pommerin-Becht. So fasst der Therapeut seine Erfahrungen im Veränderungsprozess sysTELIOS Gesundheitszentrum Siedelsbrunn zu Beginn der „Version weiß“ zusammen.

Ausgehend von der Erfahrung, dass nicht alle Entscheidungen im großen Team getroffen werden müssen, haben die Mitarbeiter bei sysTELIOS eine OSO-Gruppe gebildet, die für die „Organisation der Selbstorganisation“ zuständig ist. Hier werden Entscheidungen vorbereitet und sortiert, welche gelingenden und welche schwierigen Muster es im Unternehmen gibt. Die OSO-Gruppe ist ein offenes Format, an dem jeder teilnehmen kann.

Trotzdem ist die Selbstorganisation eine Gratwanderung: Irritationen gibt es immer dann, wenn sich horizontale und vertikale Prozesse kreuzen. Das heißt, es gibt Mitarbeiter-Vorschläge, doch die Geschäftsführung nimmt plötzlich eine „Setzung“ vor und entscheidet, dass etwas so oder so gemacht werden muss. Dann werden aus Rückkopplungs-Schleifen Konflikte. Filmkritik AugenhöheWege weiß: Frisst die „Revolution in der Arbeitswelt“ ihre Kinder? weiterlesen

Filmkritik AugenhöheWege orange: Über die Mühen der Ebene beim Kontrollverzicht

Das Augenhöhe-Projekt wird größer: Am Freitag, 4. März, wurde die Premiere des neuen AugenhöheWege-Films in zehn Städten gefeiert, erstmals auch in Zürich und in Wien. Inzwischen kann man zwei AugenhöheWege-Filme im Netz anschauen: Die Versionen orange und weiß.

Einen Rahmen hat das Augenhöhe-Team auch diesmal nicht gesetzt. Wer sich wenig mit „Zukunft der Arbeit, New Work, Neue Arbeitswelten“ befasst, könnte Schwierigkeiten haben, einzelne Konzepte zu identifizieren. Aber sei´s drum. Hier geht es nicht um Perfektionismus, sondern darum, neue Wege überhaupt zu gehen. Die AugenhöheWege-Macher schreiben, die beiden Filme seien „kein best practise und kein Aufruf zu mehr Menschlichkeit in Unternehmen“.

Sehenswert und diskussionswürdig sind die Filme, weil sie

  • Inspiration für andere Unternehmen sind
  • Beispiele dafür bieten, wie Veränderung gelingen kann
  • Ideen für die Umsetzung liefern
  • Diskussionen in anderen Unternehmen anschieben
  • zeigen, dass schwierige Phasen überwindbar sind
  • ähnliche Prozesse in anderen Firmen anstoßen können

Je kleiner die Organisation, desto besser gelingen Veränderungen. Diese Erkenntnis ist nicht neu, zeigt sich in beiden Filmen aber wieder deutlich. Die noch hierarchisch organisierten Unternehmen

  • stellen die hierarchischen Positionen in den Vordergrund
  • die Führungskräfte bestimmen, welches Bild nach außen kommuniziert wird
  • „normale Mitarbeiter“ kommen nicht zu Wort

Was ich an der „Version orange“ schätze: Filmkritik AugenhöheWege orange: Über die Mühen der Ebene beim Kontrollverzicht weiterlesen

Wertschöpfung durch Wertschätzung: Wie die neue Arbeitswelt entsteht und was darin wichtig ist

Unterstützung für das WorkLife.Camp in Zürich Anfang März - da bin ich gerne dabei, jetzt auch als Team-Mitglied. Gregor Fröhlich und ich haben uns zum Jahresauftakt in Schaffhausen getroffen und diesen WORKLIFE.Talk #3 aufgenommen. Wir sprechen über den Wandel in der Arbeitswelt. Folgende Themen stehen im Vordergrund und ich freue mich auf eine rege Debatte hier im Blog:

http://worklife.camp/worklife-talk/

  • Digitalisierung

Nur in groben Zügen ist bislang überhaupt klar, worauf wir uns bis 2030 einrichten müssen. Fest steht, dass wir einen fundamentalen Wandel durch technologischen Fortschritt erleben und diesen bewältigen müssen. Menschen und Unternehmen brauchen Wissen und handfeste Methoden, um sich selbst und ihr Geschäft zu verändern. Innovationen für Produkte und Dienstleistungen sind ebenso gefragt wie neue Lebensmodelle.

Wie geben wir unserem Leben Sinn, wenn die herkömmliche Erwerbstätigkeit weg fällt und wir uns neu erfinden müssen?

  • Mensch statt Maschine

Im 21. Jahrhundert rückt der Mensch stärker in den Vordergrund, wenn es darum geht, die Arbeitswelt zu verändern. Die Prozessoptimierung ist soweit fortgeschritten, dass dort nicht mehr viel zu holen ist. Wertschöpfung wird durch innovative Menschen entstehen. In aller Regel sind dies Wissensarbeiter, die ein kreatives und flexibles Umfeld benötigen, um gute Arbeit leisten zu können.

Wie schaffen wir es, viele Veränderungen gleichzeitig zu bewältigen und in einem hochkomplexen Umfeld stabil zu bleiben?

  • Flüssige Organisationen

Die alten Hierarchien halten mit den Anforderungen der beschleunigten Arbeitswelt nicht mehr Schritt. Wir sprechen darüber, wie hierarchische Organisationen in flüssige umgewandelt werden können und was das für Teams bedeutet. Führung ist in solchen Organisationen nicht mehr mit einem bestimmten Status verbunden, sondern ist ein Staffelstab, der je nach Aufgabe und Wissen weitergegeben wird. Wertschöpfung durch Wertschätzung: Wie die neue Arbeitswelt entsteht und was darin wichtig ist weiterlesen